Taichi Berlin +++ Gib niemals auf, alles ist möglich

Damit das Mögliche möglich wird, muss immer erst das Unmögliche versucht werden.


Dave Kengen demonstrates his karate skills at JKA world karate championships, 2014.

Meine Hochachtung !

Taichi Berlin +++ Cheng, Man Ching - Form und Tui Shou

Videos von Meister Cheng auf Youtube

Tai Chi Form - Cheng, Man Ching

Cheng, Man-Ching - 37'er Form

Taichi Berlin +++ Unbesiegbarkeit durch innere Meisterschaft

Man kann wissen, wie man siegt, ohne fähig zu sein, es zu tun.

Unbesiegbarkeit liegt in dir selbst, Verwundbarkeit liegt im Gegner.

Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft.

Furcht ist der Gegner, der einzige Gegner.

In alten Zeiten machten vortreffliche Krieger sich zuallererst unbesiegbar und warteten dann den Moment ab, in dem der Gegner sich verwundbar zeigte.

Sūnzǐ (chinesisch 孫子 / 孙子)

Taichi Berlin +++ Das Anwenden und Tun

Es zu wissen, ist nicht genug, wir müssen es anwenden. Es zu wollen, ist nicht genug, wir müssen es tun.

Bruce Lee

Taichi Berlin +++ Das richtige Maß von Geschwindigkeit

Besser langsam und richtig als schnell und falsch.

Bruce Lee

Taichi Berlin +++ Heiter erkennen

Der Wissende ist noch nicht soweit wie der Forschende, der Forschende ist noch nicht soweit wie der heiter Erkennende.

Kongzi

Taichi Berlin +++ Jung Bleiben

Man bleibt jung,
solange man noch lernen,
neue Gewohnheiten annehmen
und Widerspruch ertragen kann.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Taichi Berlin +++ Zukunft im Leben

Die Zukunft hat viele Namen.
Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare.
Für die die Furchtsamen ist sie die Unbekannte,
für die Tapferen ist sie die Chance.

Taichi Berlin +++ Keine Zeit zum Krank sein

Wenn Du in Deinem Tagesablauf

keine Zeit zum Üben des Taichi hast,

dann solltest du dir schon jetzt eine Menge

Zeit für Deine Krankheiten freihalten.

Taichi Berlin +++ Qi muss frei fliessen

Der ganze Körper muss entspannt, locker und offen sein, so dass das Qi ihn ohne Behinderung durchdringen kann. Das ist das wesentliche Prinzip des Taiji; sowohl im Sinne einer Gesundheitsübung als auch im Sinne eines Selbstverteidigungssystems.

Cheng Man Ching

Taichi Berlin +++ Fehler beim Üben des Taichi Chuan

Es gibt drei große Fehler beim Üben von Tai Chi Chuan:

Der erste Fehler ist Mangel an Beharrlichkeit und Ausdauer.
Der zweite Fehler ist Begierde. Ist man gierig, so kann nichts gründlich gekaut werden.
Der dritte Fehler ist Hast. Das ständig fließende Wasser gräbt sich im Laufe der Zeit sein Flussbett. Nichts kann wirklich erzwungen und vorangetrieben werden.

Cheng Man Ching

Taichi Berlin +++ 13 Fragen und Antworten mit Meister Huang Xingxian

Link

01. Gibt es verschiedene Schulen oder Sekten im Tai Ji?
02. Wie sollten wir Tai Ji üben, um Genauigkeit zu erreichen?
03. Es gibt verschiedene Formen von Tai Ji – sind deren Prinzipien unterschiedlich?
...
05. Ist es korrekt, die Kunst schnell oder langsam zu üben?
...
11. Wie oft am Tag müssen wir die Bewegungsfolgen üben?
...
13. Was ist die richtige Haltung eines Schülers gegenüber seinem Lehrer?

Taichi Berlin +++ Patrick Kelly - Relax, Deep Mind

Leseprobe aus dem Buch Von Patrick Kelly - RELAX, DEEP MIND:

Patrick Kelly war langjähriger Schüler von Meister Huang Xingxian (Huang Sheng-Shyan)

Link - Leseprobe!

Taichi Berlin +++ Effektivität und Effizienz

“It is fundamentally the confusion between effectiveness and efficiency that stands between doing the right things and doing things right. There is surely nothing quite so useless as doing with great efficiency what should not be done at all.”

Peter Drucker


“[…] the executive is, first of all, expected to get the right things done. And this is simply saying that he is expected to be effective […] For manual work, we need only efficiency; that is, the ability to do things right rather than the ability to get the right things done. The manual worker can always be judged in terms of the quantity and quality of a definable and discrete output, such as a pair of shoes.”


Im Deutschen wird dies oft wie folgt übersetzt:


Effektivität: „Die richtigen Dinge tun.“
Effizienz: „Die Dinge richtig tun.“

Taichi Berlin +++ Weisheit - Torheit

Im allgemeinen freilich haben die Weisen aller Zeiten immer dasselbe gesagt, und die Toren, d. h. die unermeßliche Majorität aller Zeiten, haben immer dasselbe, nämlich das Gegenteil, getan: und so wird es denn auch ferner bleiben.

SCHOPENHAUER

Taichi Berlin +++ Schicksal annehmen

Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
Bist alsobald und fort und fort gediehen
Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,
So sagten schon Sibyllen, so Propheten;
Und keine Zeit und keine Macht zerstückelt
Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

GOETHE

Taichi Berlin +++ Persönlichkeit

Volk und Knecht und Überwinder,
Sie gestehn zu jeder Zeit,
Höchstes Glück der Erdenkinder
Sei nur die Persönlichkeit.

GOETHE

Taichi Berlin +++ Fehler ablegen

Fordere also von mir nicht, daß ich den Besten gleich sei, sondern [nur] besser, als die Schlechten. Das ist mir [schon] genug, wenn ich täglich Etwas von meinen Fehlern ablege und mir meine Verirrungen vorwerfe.

SENECA

Taichi Berlin +++ Das Höchste der menschlichen Güter

Wer aber das Höchste der menschlichen Güter bereits erreicht hat, wird anders mit dir verhandeln und sagen: Zuerst hast du gar kein Recht, dir ein Urtheil über Bessere zu erlauben: mir [aber] ist es bereits geglückt den Schlechten zu mißfallen, was ein Beweis des Rechten ist.

SENECA

Taichi Berlin +++ Alles beruht auf Erfahrung

Zuletzt kann Niemand aus den Dingen, die Bücher eingerechnet, mehr heraushören, als er bereits weiss. Wofür man vom Erlebnisse her keinen Zugang hat, dafür hat man kein Ohr.

NIETZSCHE

Taichi Berlin +++ Richtige Sicht der Dinge

Willst du wertvolle Dinge sehen, so brauchst du nur dorthin zu blicken, wohin die Menge nicht sieht.

Taichi Berlin +++ Glückseligkeit im Leben

Wer ständig glücklich sein will, muss sich oft ändern.

Taichi Berlin +++ Liebe deine Arbeit

Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten.

Taichi Berlin +++ Konsequenzen leben

Das Geheimnis des außergewöhnlichen Menschen ist in den meisten Fällen nichts als Konsequenz.

Taichi Berlin +++ Glück im Leben

Es gibt keinen Weg ins Glück. Glück ist der Weg.

Taichi Berlin +++ Dinge im Leben

Die Dinge sind dazu da, dass man sie benutzt, um das Leben zu gewinnen, und nicht, das man das Leben benutzt, um die Dinge zu gewinnen.

Taichi Berlin +++ Dinge von Wert


Es kommt immer darauf an, wer spricht, nicht darauf was gesagt wird.
Im Taichi ist nur das von wirklichem Wert, was man selbst erfahren hat, nicht das, was man angelesen oder studiert hat.

Taichi Berlin +++ Reise ins Innere

Der Reisende ins Innere findet allles, was er sucht, in sich selbst.
Das ist die höchste Form des Reisens.
(China)

Taichi Berlin +++ Spiritualität

Spiritualität bedeutet nicht, zu wissen was man braucht, sondern einzusehen, was man nicht braucht.

Sokrates

Taichi Berlin +++ Kodo Sawaki

Wenn die Menschheit endlich zurückkehrte zu ihrer wahren Natur, dann würden sich alle ihre Probleme lösen. Doch bis heute drehte sich alles nur ums Geld, Ficken und Fressen - das reinste Tollhaus!

Kodo Sawaki

Taichi Berlin +++ Alan Watts

Wu-wei ist daher der Lebensstil eines Menschen, der dem Tao folgt, und ist in erster Linie als eine Form von Intelligenz zu verstehen. Das heißt, man kennt die Prinzipien, Strukturen und Neigungen menschlicher und natürlicher Dinge so gut, daß man im Umgang mit ihnen ein Minimum an Energie verbraucht .
Es ist die «unbewußte» Intelligenz des ganzen Organismus und im besonderen die dem Nervensystem innewohnende Weisheit. Wu-wei ist eine Verbindung dieser Weisheit mit dem Weg des geringsten Widerstandes bei allem, was man tut. Es ist nicht das Vermeiden von Anstrengung

Alan Watts

Taichi Berlin +++ Tao Weisheit

Was im Einklang mit dem Tao ist, bleibt.
Erzwungenes wächst eine Weile, doch dann welkt es dahin.
Das ist nicht das Tao.
Alles, was gegen das Tao ist, hört bald auf zu sein

Laotse

Taichi Berlin +++ Alan Watts

Die Natur brüstet sich nicht, dass sie Natur ist, noch hält das Wasser über die Technik des Fliessens eine Tagung ab.
So viel Gerede wäre an die verschwendet, die es nicht brauchen. Der Mensch des Tao lebt im Tao wie ein Fisch im Wasser.
Wenn wir dem Fisch beizubringen versuchen, dass Wasser physikalisch aus zwei Drittel Wasserstoff und einem Drittel Sauerstoff besteht, würde er sich schieflachen.

Alan Watts

Taichi Berlin +++ Tao Weisheit

Beim Streben nach Wissen wird täglich etwas hinzugefügt.
Beim Üben des Tao wird täglich etwas fallen gelassen.
Immer weniger musst du die Dinge erzwingen, bis du schließlich beim Nicht-Handeln anlangst.

Laotse

Taichi Berlin +++ Dschuang Dsi

Wie kann ich wissen, daß die Liebe zum Leben nicht Betörung ist?
Wie kann ich wissen, daß der, der den Tod hast, nicht jenem Knaben gleicht der sich verirrt hatte und nicht wußte, daß er auf dem Weg nach Hause war?

ZhuangZi
(Aus dem Buch: Das wahre Buch vom südlichen Blütenland - Nan Hua Zhen Jing)

Taichi Berlin +++ Daoistische Weisheit

Wer nicht verharrt in seinem Ich, dem stellt sich das Wesen der Dinge an sich dar.
Seine Bewegungen sind wie die des Wassers, in seiner Ruhe ist er wie ein Spiegel, in seinem Verhalten mit der Außenwelt ist er wie das Echo.
Er ist unsichtbar, wie verschwindend, und durchsichtig, wie klares Wasser.
Mit allen Wesen lebt er in Eintracht, das Trachten nach Gewinn hat er verloren; er versucht nie andere zu überholen, sondern bleibt stets hinter den anderen zurück.

Guan Yin Hi

Taichi Berlin +++ Taichi Weisheit

Wie schön ist doch die Erkenntnis, etwas noch nicht zu kennen, als frustriert zu sein darüber, dass wir es noch nicht können.
Erlaubt euch doch diese Erkenntnis, stets offen zu sein, Neues zu lernen und nie die Freude daran zu verlieren.

(Unbekannt)

Taichi Berlin +++

Lebe in Freude und in Liebe auch unter denen, die hassen.
Lebe in Freude und Gesundheit auch unter denen, die krank sind.
Lebe in Freude und Frieden auch unter denen, die besorgt sind.

Sieh nach innen, bewahre Deine Ruhe.
Erkenne die süße Freude des Weges, frei von Angst.

Morihei Ueshiba

Taichi Berlin +++ Taichi Weisheit

Wenn die Wurzeln tief sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.

(aus China)

Taichi Berlin +++ Leonardo da Vinci

Hindernisse können mich nicht aufhalten; Entschlossenheit bringt jedes Hindernis zu Fall.

(Leonardo da Vinci)

Taichi Berlin +++ Taichi Weisheit

Höre auf zu sprechen, höre auf zu denken, dann gibt es nichts, was du nicht verstehst.

(Seng-Ts’an)

Taichi Berlin +++ Taichi Weisheit

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen,
fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben.

(aus China)

Taichi Berlin +++ Sharing The Martial Art

I am not going to show you my art. I am going to share it with you.
If I show it to you it becomes an exhibition, and in time it will be pushed so far into the back of your mind that it will be lost.
But by sharing it with you, you will not only retain it forever, but I, too, will improve.

Ed Parker

Taichi Berlin +++ TaiChi - Tui Shou, Pushhands, Sensing Hands

"Abwehren", "Zurückrollen". "Drücken" und "Stossen" müssen wirklich verstanden werden.

Wenn oben und unten sich gegenseitig folgen, ist es für den anderen schwierig dich aus der Balance zu bringen. Laß zu das der andere  mit großer Kraft angreift. Laß den Gegner vorwärts kommen und ins Leere fallen; sammle die Energie, und sende sie aus.

Berührend fühlen, verbindend wahrnehmen.

Hafte, verbinde, füge  zusammen und folge, laß die Verbindung nicht abreißen und leiste keinen Widerstand.

Taichi Berlin +++ TaiChi als Kampfkunst

Wahres Tai Chi Chuan in der Anwendung ist wie der Blitzschlag, nicht wie der Donner, der lauten Lärm macht und zu spät ankommt!

Taichi Berlin +++ Rainer Maria Rilke

Ein Einziges, Dringendes tut not:
sich irgendwo an die Natur, ans Starke, ans Strebende,
ans Helle mit unbedingter Bereitschaft anzuschließen und
in einem arglosen Sinne vorwärts zu wirken,
sei es im Geringsten, im Täglichsten.

...

Ob etwas Leben werden kann,
das hängt nicht von den großen Ideen ab,
sondern davon,ob man sich aus ihnen ein Handwerk schafft,
ein Tägliches, etwas,
was bei einem aushält bis ans Ende.

Rainer Maria Rilke

Taichi Berlin +++ Taichi Quan, SelbstverteidigungsKunst

"Wahres Tai Chi Chuan in der Anwendung ist wie der Blitzschlag, nicht wie der Donner, der lauten Lärm macht und zu spät ankommt!"

Taichi Berlin +++ Drei Wege zum Erlernen desTaichi

Du hast drei Wege zum Erlernen des Taichi.
Denke nach, das ist edel.
Ahme nach, das ist leicht.
Erfahre selbst, das ist bitter.

Taichi Berlin +++ Laozi (Laotse "Alter Meister")

Erkennst du das Da-Sein als einen Gewinn,
Erkenne: Das Nicht-Sein macht brauchbar.
Laozi

Taichi Berlin +++ Taisen Deshimaru

Im Sport gibt es das Element der Zeit, in den Kampfkünsten gibt es nur den Augenblick.
Es gibt Keine Wartezeit.
Sieg oder Nicht-Sieg,
Leben oder Nicht-Leben.
Das entscheidet sich in einem Augenblick.
In Ihm entscheidet sich sich Leben und Tod ganz und gar.
Taisen Deshimaru (ZEN Master)

Taichi Berlin +++ Gedanke von Montaigne

Wer das Leiden fürchtet, leidet bereits an dem, was er fürchtet.

Taichi Berlin +++ William Blake (Auguries of Innocence)

To see a World in a grain of sand,
And a Heaven in a wild flower,
Hold Infinity in the palm of your hand,
And Eternity in an hour.

Um eine Welt in einem Sandkorn zu sehen
und den Himmel in einer wilden Blume,
halte die Unendlichkeit in deiner Handfläche
und die Ewigkeit in einer Stunde.

Taichi Berlin +++ Warum willst Du Taichi erlernen?

"Was ist der wichtigste Grund Tai Chi zu erlernen?"

"Der wichtigste Grund ist, daß dir, wenn du endlich zu einer gewissen Einsicht gelangt bist und verstehst, worum es im Leben geht, dann noch etwas Gesundheit geblieben ist, um es zu genießen."
Tai Chi Meister Cheng, Man-Ching

Taichi Berlin +++ 10 Tai Chi Grundregeln (Yang Chengfu)

10 Grundregeln

Die folgenden zehn Grundprinzipien werden Yang Chengfu (1883 - 1936) zugeschrieben und sollen beim Üben eingehalten werden:

Hatte den Kopf aufrecht, um Deinen Geist zu entfalten
Lockere die Ellenbogen, damit die Schultern sinken
Brust und Rücken sollen entspannt sein
Lockere Deine Taille
Verteile das Gewicht richtig (Fülle / Leere)
Bringe Ober- und Unterkörper In Einklang
Deine Bewegungen sollen fließen
Verbinde den Geist mit dem Körper
Gebrauche Yi (Intention, Absicht), nicht rohe Kraft (Muskelkraft)
Suche die Ruhe in der Bewegung und die Bewegung in der Ruhe

Taichi Berlin +++ 16 Tai Chi Grundregeln für eine gute Körperhaltung

Tai Chi Meister Cai Longyun über die Kunst „Tai Chi richtig zu üben“

Beim Üben des Tai Chi Chuan müssen wichtige Grundlagen beachtet werden. Ausgangspunkt für alles ist die Haltung des Körpers. Vom Scheitelpunkt bis zu den Füßen gibt es Regeln, die beachtet werden müssen. Es ist wichtig sich immer wieder zu erinnern..

16 Tai Chi Grundregeln für eine gute Körperhaltung

Taichi Berlin +++ Biografie von Taichi Meister Cheng, Man-Ching (Zheng Manqing) und Literaturhinweise

"Möge die Tai Chi Chuan Schule ein Ort aufrichtiger Zuneigung und freudigen Zusammentreffens sein. Laßt uns an einem solchen Ort die Fehler der Vergangenheit korrigieren und das ausschließliche Beschäftigtsein mit unserer eigenen Person aufgeben. So wie die Planeten auf ihren Bahnen kreisen, wollen wir in das Reich der Gesundheit eintreten und in Zukunft innerhalb dieser Grenzen wandeln. Wir wollen uns gegen Schwäche stärken und lernen, selbstsicher zu sein, ohne auch nur einen Moment lang darin nachzulassen. Dann werden wir so froh sein wie ein Fisch im klaren Wasser."
Eröffnungsrede von Taichi Meister Cheng, Man-Ching in seiner Tai Chi Chuan Schule in New York


In diesem Geist, Sinn und im Andenken an den Taichi Meister Cheng, Man-Ching findet mein Tai Chi Unterricht im Dojo der NuSZ ufafabrik Berlin Tempelhof statt.

Taichi Berlin +++ So beginnt Alles mit dem Taichi

"Interessant ist, was immer uns interessiert."

"Lehrer öffnen dir die Tür. aber eintreten musst du selbst."

"Der Meister erscheint, wenn der Schüler bereit ist."

"Fang das kostbare Pferd deines Geistes."

Taichi Berlin +++ Franz Kafka

"Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen als begangen zu werden."

Taichi Berlin +++ Martin Heidegger

"Wie soll einer nennen, was er erst sucht? Das Finden beruht doch im Zuspruch des nennenden Wortes."

Taichi Berlin +++ Fünf Tugenden des Tai Chi Chuan

Lerne Tai Chi in seiner Breite und Tiefe kennen
Leg' dir keine Grenzen auf      
Forsche und frage
finde heraus, warum Tai Chi wirkt
Sei entschlossen und sorgfältig im Denken
Gebrauche deinen Verstand,
um das wahre Verständnis zu erlangen
Untersuche scharf,
unterscheide Theorien deutlich voneinander
und entscheide dich danach für
das richtige Vorgehen
übe aufrichtig.

Taichi Berlin +++ Laotse | Tao Te King, Peter Kobbe (Übers.)

"Die Meister sehen die Dinge, wie sie sind, versuchen jedoch nicht, sie zu kontrollieren. Sie lassen sie ihren eigenen Weg gehen und wohnen im Mittelpunkt des Kreises."

Taichi Berlin +++ Laotse | Tao Te King, Zensho W. Kopp (Übers.)

"Der große Weg ist sehr einfach, aber die Menschen lieben die Umwege."

Taichi Berlin +++ Johann Wolfgang von Goethe | "Werke - Hamburger Ausgabe Bd. 8, Romane und Novellen III, Wilhelm Meisters Wanderjahre"

"Denn das ist eben die Eigenschaft der wahren Aufmerksamkeit, daß sie im Augenblick das Nichts zu Allem macht."

Taichi Berlin +++ Johann Wolfgang von Goethe | Wechselwirkung zwischen Geist und Natur

Es ist so angenehm, zugleich die Natur und sich selbst zu erforschen;
weder ihr noch dem eigenen Geist Gewalt anzutun,
sondern beide in sanfter Wechselwirkung
miteinander ins Gleichgewicht zu bringen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Taichi Berlin +++ Fünf Stufen des Könnens im Taichichuan von Chen Xiao Wang

Der nachstehende Artikel ist von Chen Xiaowang geschrieben worden und erlaubt uns einen Einblick in die Taichichuan Ausbildung, wie sie sein könnte. Der Text hilft, den eigenen Lernfortschritt zu messen und gibt einen Hinweis auf das, was noch zu lernen ist. Das Gesagte gilt keineswegs nur für den Chen-Stil. Es mag in anderen Stilen vielleicht andere Methoden und Worte geben, aber schlußendlich gibt es nur Taichichuan. Die Unterscheidung in verschiedene Stile ist historisch betrachtet sehr jung und hat viele Ursachen, nicht zuletzt politische.

Link

Taichi Berlin +++ Tai Chi Texte zum SelbstStudium (english)

Eight Method Drill. As taught by Cheng Man-ching in New York. Transmitted by Tam Gibbs.
Link 1

Master Passes. Tribute to Cheng Man-ch'ing. By Robert W. Smith, 1979.
Link 2

Questions and answers on Tao of Taichi Chuan By grandmaster Huang Sheng Shyan Contributed by Dr. Arnold Lee, 2000.
Link 3

Five principles of good Tai Chi Ch'uan skills. Interview with Mr. Benjamin Lo of San Francisco.
Link 4

Master KOH AH TEE on Cheng Man-ching s teaching Interviewed by Nigel Sutton. Zhong Ding Traditional Chinese Martial Arts Association.
Link 5

Taste of true Taijiquan from Yang Chen-fu By Chen Wei-Ming, Shanghai, 1927 Extraction from "The collection of Chen Wei-ming's Taijiquan writings."
Link 6

Important Principle of Tseo-Hua (Neutralizing) Oral transmission by the late grandmaster Huang Sheng-shyan of Malaysia. Notes provided by Mr. Lin Jing-deh of Taipei who studied with Huang in the early 80's. Translated by David Chen, 1997.
Link 7

Taichi Berlin +++ Lao Tse | Tao Te King

Lao Tse - Übertragung aus dem Chinesischen ins Deutsche von Richard Wilhelm

+++++ Kapitel 11

Dreißig Speichen umgeben eine Nabe:
In ihrem Nichts besteht des Wagens Werk.
Man höhlet Ton und bildet ihn zu Töpfen:
In ihrem Nichts besteht des Töpfe Werk.
Man gräbt Türen und Fenster, damit die Kammer werde:
In ihrem Nichts besteht der Kammer Werk.

Darum: Was ist, dient zum Besitz.
Was nicht ist, dient zum Werk.

++++++ Kapitel 15

Die vor alters tüchtig waren als Meister,
waren im Verborgenen eins mit den unsichtbaren Kräften
Tief waren sie, so daß man sie nicht kennen kann.
Weil man sie nicht kennen kann,
darum kann man nur mit Mühe ihr Äußeres beschreiben.
Zögernd, wie wer im Winter einen Fluß durchschreitet,
vorsichtig, wie wer von allen Seiten Nachbarn fürchtet,
zurückhaltend wie Gäste,
vergehend wie Eis, das am Schmelzen ist,
einfach, wie unbearbeiteter Stoff,
weit waren sie, wie das Tal,
undurchsichtig waren sie, wie das Trübe.
Wer kann (wie sie) das Trübe durch Stille allmählich klären?
Wer kann (wie sie) die Ruhe
durch Dauer allmählich erzeugen?
Wer diesen Sinn bewahrt,
begehrt nicht Fülle.
Denn nur weil er keine Fülle hat,
darum kann er gering sein,
das Neue meiden
und die Vollendung erreichen.

Taichi Berlin +++ Cheng Man Ching | Die drei Arten der Furchtlosigkeit

Cheng Man Ching

Die drei Arten der Furchtlosigkeit

Wer Tai Chi Chuan erlernen möchte, hat gewöhnlich eines von mehreren möglichen Motiven, das ihn dazu veranlasst. Zum einen gibt es solche, die krank oder schwächlich sind und nach Gesundheit streben; zum anderen sind da jene, die es wegen des Selbstverteidigungsaspektes erlernen möchten, und eine dritte Gruppe ist von der außerordentlichen Subtilität dieser Kunst beeindruckt und sucht nach den wahren Prinzipien. Daneben gibt es Menschen, die eine vorübergehende Neigung verspüren, etwas Neues kennenzulernen und mal dieser mal jener Mode nachlaufen; ihnen mangelt es einfach an Durchhaltevermögen. Von letzteren möchte ich hier nicht sprechen. Was ich mit "Furchtlosigkeit" meine, gilt nur für jene, die gewillt sind, an sich zu arbeiten und sich wirklich zu bemühen.
"An sich arbeiten und sich wirklich zu bemühen." bedeutet auf keinen Fall, daß man Verbissenheit oder Ehrgeiz an den Tag legt, denn dies macht Fortschritte beim Üben unmöglich!

1. Fürchte dich nicht davor, an dir zu arbeiten

Wenn man sich vor Anstrengung und Bemühung fürchtet, gibt es keine Hoffnung auf Fortschritt. Die klassischen Schriften des Tai Chi Chuan sagen, daß die "Wurzel in den Füßen ist". Fürchtet man sich vor regelmäßigem Üben, werden sich die Füße niemals zu Wurzeln entwickeln. Das "Arbeiten" an den Füßen hat zweifelsohne auch wohltuende Auswirkungen für Herz und Gehirn. Eine grundlegende Übung für den Anfänger ist, am Morgen und am Abend je drei bis fünf Minuten auf einem Bein zu stehen. Das Qi soll zum Dan Tien  sinken, die Fußsohle am Boden haften. Dabei darf man nicht die geringste Kraft anwenden. Fortgesetztes Üben entwickelt größere Stabilität; man lernt ganz natürlich zu stehen. Hat das Leben diesen Punkt erreicht, sollte man als Übung die Stellung "Hände heben" bzw. "Spiele die Laute" einnehmen. Das Üben der Stellung "Vorbereitung" eignet sich vorzüglich, um die "Uranfängliche Einheit" zu entwickeln; die Stellung "Peitsche" als Stehübung ist ideal zum öffnen der Gelenke. Daß das Üben dieser Stellungen sehr wertvoll ist, darf nicht übersehen werden.

2. Fürchte nicht, einen Verlust zu erleiden

In den geheimen Überlieferungen das Tai Chi Chuan heißt es: "Vergiss dich selbst, und folge dem anderen". Bedeutet "sich selbst vergessen und dem anderen folgen" nicht, das man einen Verlust erleidet? Darum sagte ich ganz zu Beginn meiner Dreizehn Kapitel, das wir lernen müssen "in das Verlieren zu investieren". Aber wie kann man dies erlernen? Nur indem man dem anderen erlaubt, uns anzugreifen, uns gleichsam zu überfallen; und dabei duften wir weder Widerstand leisten noch zurückschlagen. Das wichtigste ist , das man "haftet, verbindet, zusammenfügt und folgt". Dann sind wir in der Lage, ohne Schwierigkeit zu neutralisieren. Diese Idee kann nicht von solchen nachvollzogen werden, die nur oberflächlich üben oder kraftvolle, rohe Methoden anwenden. Und für den Anfänger ist es natürlich auch schwer verständlich; er wird sich bestimmt fragen, ob es nicht doch einen Weg gibt, Verluste zu vermeiden. Wer sich jedoch vor dem Verlieren fürchtet, sollte besser erst gar nicht mit dem Lernen beginnen. Diejenigen aber, die bestrebt sind wirklich zu verstehen, können nichts Besseres tun, als zu lernen «in das Verlieren zu investieren». Zu lernen, wie man "in das Verlieren investiert", bedeutet aber nicht, nach bequemen Abkürzungen zu suchen. Wer es sich zu leicht macht, erleidet große Verluste; wer auf der anderen Seite in kleine Verluste investiert, erleichtert sich sein Vorwärtskommen erheblich. Verständige Menschen werden sicher danach trachten, die wahren Prinzipien und deren Anwendungen zu erlangen. Wie sollten sie damit beginnen? Sagte nicht Laotse: "Konzentriere dein Qi und entwickle Sanftheit, kannst du dann wie ein neugeborenes Kind sein?" Das ist der Leitspruch des Tai Chi Chuan. Die Schüler sollten mit ihrem Lernen hier beginnen. Wenn sie ihr Qi sammeln und Sanftheit entwickeln können und wenn sie die wundervollen Ergebnisse des "in das Verlieren investieren" erfahren haben, dann ist die Furcht vor Verlusten schon überwunden.

3. Fürchte keine Einschüchterung

Dazu heißt es bei Laotse: "Nichts an ihnen (jenen, die wohl zu wahren wissen ihr Leben) lockt das Nashorn, sein Horn hineinzustoßen. nichts reizt den Tiger, die Kralle hineinzukrallen, keinen Raum bietet ihr Leib dem Schwerte. Und warum? Weil sie nicht achten den Tod." Laotse sagt ebenfalls: "Nichts in der Welt ist weicher und schwächer als Wasser, und doch gibt es nichts, das wie Wasser Starres und Hartes bezwingt". Es gibt nichts zu fürchten. Wenn ich mich fürchte. entsteht in Geist und Körper eine Spannung. Wenn ich angespannt bin, dann kann ich nicht loslassen. Wenn ich nicht Ioslassen kann. wie ist dann Sanftheit zu erreichen? Nicht sanft sein heißt ja nichts anderes, als daß man hart ist. Diejenigen, die den Kern der Tai Chi Chuan Lehren verstanden haben, zeichnen sich durch Furchtlosigkeit aus. Die meint Mencius, wenn er sagt: "Der Berg T'ai könnte vor deinen Augen einstürzen, aber deine Gesichtsfarbe würde nicht wechseln.". In Laotses Worten: "Qi konzentrieren und Sanftheit entwickeln". Welche Einschüchterung wäre da noch zu fürchten?

Taichi Berlin +++ Goethe | Essenz der Verpflichtung

Johann Wolfgang von Goethe

Die Essenz der Verpflichtung

Bis sich jemand verpflichtet hat, ist da ein Zögern, die Möglichkeit zum Rückzug… und immer Untauglichkeit.
Über Entschlusskraft und Schöpfung gibt es eine grundlegende Wahrheit; die Unkenntnis davon zerstört unzählige Ideen und großartige Pläne – und das ist, dass in dem Moment, da jemand sich endgültig verpflichtet, dann auch die göttliche Vorsehung Einzug hält.
Alle möglichen Dinge ereignen sich, um diesem zu helfen – Dinge, die sich sonst nie ereignet hätten. Ein ganzer Strom von Ereignissen ergibt sich aus der Entscheidung.
Sie ruft für jenen, der die Entscheidung getroffen hat, alle möglichen unvorhergesehenen Vorkommnisse und Zusammenkünfte und stoffliche Hilfe hervor, von der kein Mensch sich hätte träumen lassen, dass sie auf diese Weise eintreffen würde.
Was immer Du tun kannst, oder wovon Du träumst, Du könntest es tun: Beginne damit!
Kühnheit trägt Genius, Macht und Zauber in sich.

Taichi Berlin +++ Shi San Shih Ko

Verfasser unbekannt (Klassiker des Taichi Chuan)

Lied von den  Dreizehn Stellungen
Shi San Shih Ko

Die Dreizehn Stellungen soll man nicht gering schätzen.
Die Befehle der "inneren Aufmerksamkeit" haben ihren Ursprung im Hüft-Bereich. Die "innere Aufmerksamkeit" muß auf den Wechsel zwischen leer und voll gerichtet sein.
Das Qi durchdringt den ganzen Körper ohne die geringste Stagnation. Inmitten der Ruhe ist Bewegung, ebenso ist in der Bewegung Ruhe.

Folge den wechselnden Bewegungen des Gegners, und offenbare dabei den wunderbaren Geist. Man ist sich jeder Stellung bewußt und erwägt ihre Anwendbarkeit.
Wenn man dem obengenannten Folge leistet, dann braucht man nicht zu befürchten, daß man seine Geschicklichkeit vergeudet.
Präge dir ein ,daß dein Bewußtsein immer auf den Hüftbereich konzentriert ist. Ist der Bauch im Innern entspannt und locker, kann das Qi steigen. Wenn das Kreuzbein gerade und aufrecht ist, dringt der Geist bis zum Scheitel.
Der ganze Körper soll leicht und beweglich sein, als ob er am Scheitel aufgehängt wäre.

Widme dich mit ganzer Aufmerksamkeit dem Erlernen und Studieren.

Lasse das Beugen und Strecken, Öffnen und Schließen vollkommen natürlich geschehen.

Anfänger müssen durch mündliche Unterweisung angeleitet werden.

Geschicklichkeit stellt sich nach und nach durch selbständiges Üben ein.
"Innere Aufmerksamkeit" und Qi sind die Herrscher, Knochen und Fleisch sind ihnen untergeordnet!

Verlängere dein Leben und wirke dem Alterungsprozeß entgegen!

Alles hat eine nicht zu vernachlässigede Bedeutung. Unterläßt man es, diese zu erforschen, verschwendet man Zeit und Ernergie, und es bleibt nur ein Seufzen.

Taichi Berlin +++ Wu Yu Hsing | Shi San Shih Hsing Kung Hsin Chieh

Wu Yu Hsing (Klassiker des Taichi Chuan)

Erläuterung zur Ausführung der Dreizehn Stellungen
Shi San Shih Hsing Kung Hsin Chieh

Das Bewußtsein (xin) lenkt das Qi und veranlaßt es zu sinken; dann kann es sich sammeln und in die Knochen eindringen.
Das Qi bewegt den Körper und veranlaßt ihn durchlässig zu sein; dann kann er den Bewußtsein mühelos folgen.
Kann man den Geist steigen lassen, so braucht man Unbeholfenheit und Trägheit nicht zu befürchten: das bedeutet den Kopf am Scheitel aufhängen.
Geschieht das Zusammenspiel zwischen "innerer Aufmerksamkeit" (Yi) und Qi behend, so entsteht eine besonders lebendige Beweglichkeit. Das bedeutet: der stetige Wechsel zwischen leer und voll.

Um Energie abzugeben, muß man sinken, vollkommen entspannen und sich nur in eine Richtung konzentrieren.
Im Stehen muß der Körper zentriert, gerade und ruhig entspannt sein, so daß man nach allen Richtungen reagieren kann.

Wird Qi (durch den ganzen Körper hindurch) gelenkt, so gleicht dies den "neun unebenmäßigen Perlen", und es kommt zu keiner Behinderung.
Wird Qi bewegt, so gleicht dies hundertfach veredeltem Stahl, und es gibt keine Härte, die nicht gebrochen werden kann.

Die äußere Erscheinung gleicht einem Raubvogel im Moment des Beuteschlagens. Der Geist ähnelt einer Katze während sie eine Maus fängt.
In Ruhe wie ein Gebirge, in Bewegung wie das Srömen eines großen Flusses.
Energie ansammeln gleicht dem Spannen eines Bogens. Energie abgeben gleicht dem Loslassen eines Pfeiles.
Suche das Gerade im Gebogenen, zuerst ansammeln, dann abgeben. Die Energie kommt aus der Wirbelsäule.
Aufnehmen ist zugleich loslassen. Wird die Energie unterbrochen, so verbindet man sie wieder.
In den Vor- und Rückbewegungen  muß die "Faltung" enthalten sein. Im "Vorwärtsgehen" und  "Zurückziehen" müssen Drehung und Wechsel enthalten sein.
Äußerster Weichheit folgt äußerste Härte. Korrekter Atmung folgt lebendige Beweglichkeit.
Durch richtiges Nähren des Qi entsteht kein Schaden. Durch Ansammeln von Energie auf Kreisbögen entsteht ein Überfluß.

Das Bewußtsein ist der Befehl, das Qi ist die Fahne, die Hüfte ist der Banner.

Zuerst trachtet man nach Öffnung und Ausbreitung, später dann nach Geschlossenheit und Kompaktheit. Dadurch kann man zu äußerster Feinheit und Unergründlichkeit gelangen.

Taichi Berlin +++ Tuei Shou Ko

Verfasser unbekannt (Klassiker des Taichi Chuan)

Lied von den schiebenden Händen
Tuei Shou Ko

"Abwehren", "Zurückrollen", "Drücken" und "Stoßen" müssen wirklich verstanden werden.
Wenn oben und unten sich gegenseitig folgen, ist es für den anderen schwierig anzugreifen. Laß zu das der andere mit großer Kraft angreift. Benutze vier Liang um tausend Chin zu bewegen. Laß den Gegner vorwärts kommen und ins Leere fallen; sammle die Energie, und sende sie aus.

"Hafte, verbinde, füge zusammen und folge", laß die Verbindung nicht abreißen und leiste keinen Widerstand.

Taichi Berlin +++ Wang Tsung Yueh | Tai Chi Chuan Ching

Wang Tsung Yueh (Klassiker des Taichi Chuan)

Klassische Schrift über Tai Chi Chuan
Tai Chi Chuan Ching

Tai Chi wird geboren aus dem Wu Chi. Es ist die Mutter von Ying und Yang.
In Bewegung  trennen sie sich, in Ruhe vereinen sie sich.

Es gibt kein Zuviel und kein Zuwenig. Dem Gebogenen nachgeben, dem Geraden folgen.
Der andere ist hart, ich bin weich; das nennt man nachgeben. Ich füge mich den Bewegungen des  anderen; das nennt man haften.
Auf schnelle Bewegungen schnell reagieren, langsamen Bewegungen langsam  Folge leisten.
Bei noch so vielen Möglichkeiten der Veränderung bleibt das Prinzip das gleiche.

Dem Heranreifen folgt allmählich das Erwachen zum  Verstehen der Energie. Dem Verstehen der Energie (tung chin) folgt die Stufe der geistigen Erleuchtung.
Ohne behaarliches und ausdauerndes Üben gibt es kein durchdringen zu dieser plötzlichen Erleuchtung.
Bei geradem Nacken gelangt die Energie (chin) zum Scheitel; das Qi sinkt zum Dan Tien.
Nicht vorneigen, nicht zurücklehnen.
Plötzlich verbergen, plötzlich offenbaren.

Wird eine Seite schwer, so soll sie leer und tief werden.
Sieht man nach oben, so sei unerreichbar hoch.
Sieht man nach unten, so sei unerreichbar tief.
Je näher etwas vorrückt, desto weiter sei entfernt.
Je weiter sich etwas zurückzieht, desto näher dränge heran.
Der andere kennt mich nicht, aber ich kenne den anderen. Wohin der Held sich auch wendet, er ist ohne Gegner, weil er dies alles beherrscht.

Der Starke ist dem Schwachen gegenüber im Vorteil. Der Langsame unterliegt dem Schnellen. Wer Kraft hat schlägt den, der keine hat. Die langsame Hand ist der schnellen unterlegen. Das alles sind natürliche Begabungen; solche Kraft ist nicht dadurch entstanden, daß man sorgfältig gelernt hätte.

Stehe wie eine Waage im Gleichgewicht; bewege dich wie ein Wagenrad. Auf einer Seite gesunken, kann man folgen; bei doppelter Gewichtsverteilung tritt Stagnation ein.
Viele üben und lernen jahrelang, können aber zu keiner Verwandlung kommen und werden weiterhin von anderen bezwungen, da sie die Krankheit der doppelten Gewichtsverteilung noch nicht verstanden haben.
Hat man das Verstehen der Energie gemeistert, so gilt: je mehr man an sich arbeitet, desto erfahrener und geschickter wird man.
Wenn man schweigend versteht und berührend fühlt, so führt dies dazu, das man tun kann, was immer man will.

Vergiß dich selbst, und folge dem anderen. Viele machen den Fehler, daß sie das Nahe außer acht lassen und das Ferne suchen.

Taichi Berlin +++ Chang San Feng | Tai Chi Chuan Lun

Chang San Feng (Klassiker des Taichi Chuan)

Abhandlung über Tai Chi Chuan
Tai Chi Chuan Lun

In jeder Bewegung soll der ganze Körper leicht und beweglich sein, als wären
alle seine Teile (wie Münzen) auf einer Schnur aufgereiht. Qi soll entfacht werden. Der Geist (shen) soll im Innern angesammelt sein. Lasse nicht zu, das es eine Stelle gibt, die hervorgewölbt oder eingefallen ist. Lasse  nicht zu, das es eine Stelle gibt, die eine Unterbrechung aufweist.

Die Energie  (jing) wurzelt in den Füßen, fließt durch die Beine, wird von den Hüften kontrolliert und wirkt durch die Finger. Von den Füßen zu den Beinen, von den Beinen zu den Hüften sollte  sich alles  als Einheit bewegen.
Wenn beim "Vorwärtsgehen" oder beim "Zurückziehen" alles ein Qi ist, dann kann man den richtigen Moment abpassen und in Vorteil kommen.

Wenn der richtige  Moment und der Vorteil nicht erreicht werden und der Körper sich nicht als Einheit bewegt, so ist der Fehler in Hüften und Beinen zu suchen. Das zeigt sich in allen Bewegungen.

Alles hat mit innerer Aufmerksamkeit zu tun; es ist nichts Äußerliches.

Kein Oben ohne Unten. Kein Vorne ohne Hinten. Kein Links ohne Rechts.

Ist die innere Aufmerksamkeit nach oben gerichtet, so muß sie es auch nach unten sein.

Leer und Voll müssen klar unterschieden werden. Alles hat einen leeren und vollen Aspekt. Immer und überall erscheinen leer und voll.

Tai Chi Chuan (lange Boxen) ist wie das Strömen eines großen Flusses. Es fließt ohne Unterbrechung.